Trommelnd auf Partnersuche

Schon Ende des Winters beginnen Herr und Frau Specht, einen wohlklingenden hohlen Baumstamm oder toten Ast zu suchen, um auf rhythmische Weise zu verkünden: Ich bin auf Partnersuche, ich bin hier. Denn Spechte singen nicht, sie trommeln. Daneben dient der typische Trommelwirbel auch zur akustischen Reviermarkierung und nicht, wie man vielleicht annehmen könnte, um eine Höhle zu zimmern oder Insekten zu suchen. Dabei geht es bei diesen interessanten Waldvögeln wesentlich ruhiger zu.

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem