„Fett wia a Greil“ 

Die Gefräßigkeit der Siebenschläfer ist sprichwörtlich. Je mehr Fettreserven die Tiere im Herbst ansetzen, umso besser überleben sie den Winter.

Auf Nahrungssuche begeben sich die gefräßigen Bilche in der Nacht. Nachdem im Frühjahr und Sommer Knospen, Blätter, Beeren und Früchte, gelegentlich auch Insekten, Eier, Schnecken und Würmer auf dem Speiseplan standen, wird im Herbst auf fettreiche Kost gesetzt: Samen, Eicheln, Nüsse und Kastanien. Ihre Gefräßigkeit ist sprichwörtlich und kommt nicht von ungefähr: Je mehr Fettreserven die Tiere im Herbst ansetzen können, umso besser und umso höher sind ihre Überlebenschancen, denn während des Winterschlafes verlieren sie bis zur Hälfte ihres Körpergewichts.

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem