Spechtschmiede

Wenn Insektennahrung im Herbst und Winter knapp wird, werden oft Fichtenzapfen oder Nüsse aufgehackt, um an die Samen zu kommen. Dies bewerkstelligt der schlaue Buntspecht indem er die gesammelten Früchte in eine Baumkerbe einklemmt und sie dann mit dem Schnabel aufmeißelt. Wenn ein neuer Zapfen herangeschleppt wird, wird der alte Zapfen herausgeworfen. Man muss sich nur zu helfen wissen. Solche “Spechtschmieden” erkennt man an den massenhaft umherliegenden Zapfenresten.

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem