Was der Schnabel über einen Erpel verrät

„An der Nase eines Mannes, erkennt man seinen Johannes.“ So lautet eine etwas zweideutige Redewendung. Bei den Stockenten scheint sie jedenfalls im weiteren Sinne zuzutreffen. Zumindest haben das amerikanische Forscher herausgefunden. Sie wiesen einen Zusammenhang zwischen der Farbe des Erpelschnabels und der Spermienqualität nach: Je gelber der Schnabel, umso besser. Dieses sexuelle Signal scheint bei den Entendamen schon lange kein Geheimtipp mehr zu sein. Sie bevorzugen nämlich Erpel mit auffallend gelb gefärbtem Schnabel, während Männchen mit grüngelbem Schnabel nicht so gute Chancen haben.

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem