Die Geschichte vom Schluckspecht

Wenn man jemanden als “Schluckspecht” bezeichnet, ist das nicht gerade ein Kompliment. Gemeint ist damit, dass es diese Person mit dem Alkoholgenuss ein wenig übertreibt. Das Wort stammt aber ursprünglich aus der Ornithologie. Manche Spechte picken im Frühjahr die Rinde an, um an den austretenden süßen Rindensaft zu kommen. Dadurch entstehen dann ringförmige Lochreihen. Dieses Verhalten kennen wir vor allem vom Bunt- und Dreizehenspecht, und nicht selten sind die Spuren dieses Saftsuchens, zum Beispiel an Zirbenstämmen, über Jahrzehnte zu erkennen.

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem