Schnackseln statt schlafen

Für einen so kleinen Nager wird der Siebenschläfer sehr alt: bis zu 10 Jahre. Die Forscher vom Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Wien sind der Überzeugung, dass es der positive Effekt des Winterschlafes ist, der die Tiere so alt werden lässt. Und noch etwas fanden sie heraus: Anstatt mit zunehmendem Alter ruhiger zu werden und den lebensverlängernden Winterschlaf für sich zu nutzen, zögern alternde Männchen und Weibchen das „Schlafengehen“ im Herbst hinaus und wachen im Frühjahr früher auf als die junge Generation. Das tun sie aus einem guten Grund: Ältere Tiere lassen nämlich nichts anbrennen und verkürzen ihren Winterschlaf, um mehr Zeit für die Reproduktion zu haben. Wenn man weniger schläft, geht sich eben das eine oder andere Schäferstündchen mehr aus…

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem