Bitte nicht stören

Der Tagesablauf eines Schneehuhns im Februar sieht ungefähr so aus: Übernachten im Schnee – Morgenäsung – Tagesruhe – Abendäsung – Flug zur Schlafstelle und Nächtigung. Beim Äsen werden immer wieder Ruhepausen von 20 bis 40 Minuten eingelegt. Die Abendäsung beginnt rund zwei Stunden vor der Dämmerung und dauert bis zum Anbrechen der Dunkelheit. Werden die Vögel bei dieser Abendmahlzeit gestört, so wirkt sich dies besonders nachteilig für sie aus. Schließlich gilt es, den Kropf ausreichend zu füllen, um die lange Winternacht gut zu überdauern. Insgesamt verbringen Schneehühner drei bis vier Stunden mit der Nahrungsaufnahme pro Tag.

Mehr aus „Schon gewusst?“

  • Insekten essen liegt im Trend
  • Kennen Sie das Heidelbeerhuhn?
  • Raufußhühner haben einen starken Magen
  • Bitte nicht stören!
  • Warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt
  • Trommelnd auf Partnersuche
  • Baumeister und Zimmervermieter
  • Borkenkäfer aufgepasst!
  • Die Geschichte vom Schluckspecht
  • Die Spechtschmiede
  • Schwanz abwerfen bei Gefahr
  • Warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren
  • Warum Wasservögel nicht nass werden
  • Was der Schnabel über einen Erpel verrät
  • So kam die Stockente zu ihrem Namen
  • Die kleinste Ente Europas
  • Unsichtbare Gefahr
  • Sexsymbol in der Antike
  • Schnackseln statt schlafen
  • „Fett wia a Greil“
  • Siebenschläfereintopf
  • Soziales Jagdsystem